Abschied

Bei einem geöffneten Sarg erhalten Sie die Chance, sich noch einmal von einem Verstorbenen zu verabschieden. Insbesondere bei plötzlichen Sterbefällen kann die offene Aufbahrung helfen, den Tod begreifbar zu machen. Sogar nach einem Unfalltod ist es uns in vielen Fällen möglich, durch die Thanatopraxie den Verstorbenen  in einer gepflegten Erscheinung für eine Aufbahrung vorzubereiten. Die Würde des Menschen soll auch nach dem Tod bestehen bleiben. Dazu gehört ein Anblick, der die Angehörigen nicht verschreckt, sondern Ihnen bei der Trauerbewältigung hilft.

Natürlich ist es jedem selbst überlassen, ob er noch einmal Abschied nehmen möchte oder nicht. Psychologisch gesehen ist die bewusste Wahrnehmung des erlittenen Verlustes ein ganz wichtiger Punkt der Trauerbewältigung. Trauerbegleiter und Therapeuten sind sich darüber einig, dass eine Auseinandersetzung mit dem Tod notwendig ist, damit die Bewältigung der Trauer erfolgen kann. Es muss einem auch bewusst sein, das es das letzte Mal ist, dass man seinen Verwandten oder Bekannten sehen kann, es ist die letzte Möglichkeit in seiner Anwesenheit mit ihm zu sprechen oder ihn zu berühren. 

Wichtig für das Abschiednehmen ist natürlich auch eine geeignete Räumlichkeit, in der man sich richtig verabschieden kann. Hierbei ist „richtig“ natürlich für jeden Menschen etwas anderes. Unserem Empfinden nach, ist es wichtig, dass wir es den Angehörigen ermöglichen, so Abschied zu nehmen, wie man es zu Hause machen würde, aber auch gleichzeitig in der Nähe zu sein, so dass man nicht mit einem Anblick konfrontiert wird, den man nicht wieder vergisst.

Wir glauben, wir haben mit unseren Räumlichkeiten einen geeigneten Ort dafür geschaffen.